Nominierungen

Kunst Kabinett, Pfarrkirchen, Deutschland Fotograf: Sebastian Schels

Kunst Kabinett, Pfarrkirchen, Deutschland

In den 1980er Jahren wurde an einer prominenten Stelle im Altstadtkern Pfarrkirchens ein ganzes Kloster zu Gunsten eines Einkaufszentrums abgebrochen. Das letzte Überbleibsel des Klosters ist ein kleiner Turm aus der Biedermeierzeit. Dies ist nur eines der zahlreichen Beispiele der Geschichtsvergessenheit westlicher Gesellschaften. Unser Fokus liegt nicht mehr in der Vergangenheit wie im Historismus und richtet sich auch nicht in die Zukunft wie im frühen 20. Jahrhundert.

Um diesen Missstand als solchen deutlich zu machen wurde der Auftrag des »Umbauens« ignoriert und stattdessen das »Erhalten« in den Vordergrund gestellt. Die sehr marode Substanz, darunter Rissbreiten von bis zu 15 Zentimetern, wurde behutsam repariert. Zunächst ist der ganze Turm mit einem aufwendigen Verfahren, der Kalkverpressung, die schon die Römer kannten, unterfangen worden. Allen historischen Putzen, Ziegelsteinen, Holzbalken und Einbauten wie Fenster oder Türen, die noch intakt waren, wurde wieder zu neuem Glanz verholfen. Schäden sind mit traditionellen Bauweisen saniert worden. Zudem entstand eine Serie von Ausstellungsmöbeln aus Birkenfurniersperrholz, die die Formensprache der Möbel der Bauzeit des Türmchens, dem Biedermeier, interpretieren.

Als »Architektur der Erinnerung« will dieses kleine Projekt eine Gegenposition zum aktuellen Trend des Vergessens aufzeigen.

ID
066


Architekturbüro

Max Otto Zitzelsberger - Architekt BDA
Theresienstraße 46
80333 München
http://www.claudiaundmax.de/
info@claudiaundmax.de

Bauherren

Stadt Pfarrkirchen


Tragwerksplanung

IB Siegmüller, Regensburg